81190840005 Glasklinge
Zum Datenauswertebogen     Zur Karte
Sachdaten
Art des Schutzgebietes Naturdenkmal, flächenhaft
Schutzgebiets-Nr. 81190840005
Name Glasklinge
Kreis / Flächenanteil(e) in ha Rems-Murr-Kreis / 1,4
Gemeinde Welzheim
Fläche (ha) 1,4
Rechtswert  
Hochwert  
Naturraum
Melde-/ Verordnungsdaten(Datum der Sicherstellung/Verkündung in) 31.12.86 / Zeitungsbeilage 16.01.1987 im Rems-Murr-Kreis
Partnerschutzgebiet
Kurzbeschreibung Typische, vom Glasklingenbach gebildete Keuperklinge, die in ihrem schutzwürdigen Abschnitt in den unteren Stubensandstein, die oberen Bunten Mergel, den Kieselsandstein und die unteren Bunten Mergel eingetieft ist. Der kleine ehemalige Steinbruch im oberen Bereich stellt einen typischen Aufschluss des "Fleins" (unterer Stubensandstein,km4).Der Sandstein zeigt infolge Auflösung des kalkigen .Bindemittels herauswitternde Schichtungsstrukturen und erweiterte Klüfte. Das Quellwasser des N der Klinge gelegenen Steinbruches wird ihr über den nördlichen Hang zugeleitet, wo es kleinere Kalksinterabsätze verursachte. Die Glasklinge ist V-förmig in die Bunten Mergel und den Kieselsandstein (km3s) einget. Vor allem beim Durchtritt der Schlucht durch den Kieselsandstein treten mächtige Felsen hervor. Diese hängen vielfach über und stürzen dann zu gegebener Zeit in den Klingengrund. Zahlreiche moosbewachsene Felsblöcke liegen dort herum. Der Kieselsandstein bildet kleine Wasserfallstufen. Der Wald besteht aus bodenständigem Buchen-Tannen-Fichtenwald. Bemerkenswert ist der Reichtum an Farnen. Außer den gängigen großrosettigen Arten (Wurmfarn, Frauenfarn) wurden die Felsbewohner Tüpfelfarn (Polypodium vulgare), Schwarzstengeliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes) und Gelappter Schildfarn (Polystichum lobatum) in schönen Beständen festgestellt. Beachtlich ist auch der Reichtum an Moosen.
Texte
kein Dokument zu diesem Objekt vorhanden
Bilder
kein Dokument zu diesem Objekt vorhanden